Wir stellen uns vor 2014

zurück


Wohnbezirk Güglingen

Marianne

Marianne Giebler, geb. 1959, 3 Kinder, selbstständig seit 2001 mit Schreinerwerkstätte.
Mitglied des kath. Kirchengemeinderats.

Nachdem ich von Ihnen, liebe Bürgerinnen und Bürger, 2004 in den Gemeinderat der Stadt Güglingen gewählt wurde, konnte ich in den vergangenen Amtszeiten bereits Ihre Interessen vertreten.

Ich stehe ein für ein selbstbewusstes Güglingen, das sich und seine Stärken positiv in unsere Region einbringt sowie für ein starkes Miteinander aller Bürgerinnen und Bürger. Respekt und Achtung voreinander sind nicht selbstverständlich, sondern müssen wachsen. Bereits in den Schulen und in der Jugendarbeit sollte hier eine Annäherung noch mehr unterstützt werden.

Als selbstständige Unternehmerin ist mir die Bedeutung des Wirtschaftsstandortes Güglingen sehr bewusst. Nicht nur in schwierigen Zeiten gilt es, vorhandene Bande zu stärken und ein offenes, kommunikatives Verhältnis mit den ansässigen Geschäftsleuten und Unternehmen zu pflegen. Dafür will ich mich einsetzen.

Frank

Frank Naffin, Dipl.-Ing. (FH), Inhaber eines kleinen IT-Systemhauses, 48 Jahre, verheiratet, 2 Kinder, evangelisch, Mitglied des Gemeinderats seit 2007.

Aufgewachsen in Zaberfeld wohne ich seit 20 Jahren in Güglingen und bin Mitglied in verschiedenen ortsansässigen Vereinen. Durch meine Arbeit komme ich täglich in Kontakt mit Firmen aus allen Branchen und auch Privatleuten in Güglingen und Umgebung, erhalte Anregungen und erfahre Meinungen.

Dieser Informationsaustausch hilft mir bei meiner Arbeit im Gemeinderat. Sehr wichtig ist mir die Attraktivität von Güglingen für unsere heutigen und die künftigen Einwohner zu erhalten und zu verbessern. Hierzu zählen vor allem die Schaffung von bezahlbaren Wohnungen und Eigenheimen, eine sehr gute Versorgung unserer Kinder in Kindergarten, Schulen und Vereinen, die Erhaltung der lokalen Einkaufsmöglichkeiten und nicht zuletzt eine konstante und gute Ärzteversorgung vor Ort.

Ich würde mich freuen, wenn Sie der „Neuen Liste“ und mir wieder Ihr Vertrauen schenken, damit wir in gewohnter Weise durch kreative Teamarbeit die anstehenden Aufgaben zum Wohl der Bürger anpacken können.

Petra

 Petra Suchanek-Henrich, Dipl. Ing. (FH) Freie Architektin, 49 Jahre, ev., verheiratet, 1 Tochter. Gemeinderätin seit 2004, aktiv in verschiedenen Vereinen. Seit 2007 1.Vorsitzende der Bürgerstiftung Kunst für Güglingen“.
In Güglingen aufgewachsen kam ich 1993 nach dem Studium und verschiedenen beruflichen Tätigkeiten in Stuttgart wieder nach Güglingen zurück. Ich nehme aktiv am Geschehen der Stadt Güglingen teil, da sowohl mein Lebensmittelpunkt, als auch meine berufliche Tätigkeiten als Freie Architektin in Güglingen sind. Gerne würde ich weiterhin mein Fachwissen in den Gemeinderat einbringen, um z. B. das Stadtbild, die Stadtentwicklung und die Verkehrs- und Infrastruktur in Güglingen und den Teilorten zu erhalten und voranzutreiben.

Das Wichtigste für den Gemeinderat sollte das Wohl und die Interessen der Bürger sein, wobei verantwortlich mit den vorhandenen Geldern umgegangen werden muss. Die Wirtschaftlichkeit und die Zweckmäßigkeit muss bei Investitionen Priorität haben, aber auch Natur- und Umweltbelange müssen berücksichtigt werden. Kernaufgaben müssen angegangen werden, so die Einkaufssituation, die innere Sicherheit, Seniorenbetreuung, Kinderbetreuung, Jugend und Vereinsarbeit, Umgehungsstraße, Verkehrsberuhigungen und einiges mehr.

Ich trete wieder bei dieser Gemeinderatswahl an, da ich hier die Chance sehe, diese Rahmenbedingungen für die Bürger von Güglingen aktiv mitgestalten zu können.

Gerhard

Gerhard Steinbeck, 68 Jahre, ev., 3 erw. Kinder, Rentner. Seitheriger Stadtrat. Ich bewerbe mich erneut um einen Sitz in diesem Gremium.
Mein Anliegen ist es, die angefangenen und geplanten Objekte weiter voran zu treiben und zu vollenden – Umgehungsstraße – Ortskernsanierung in allen Stadtteilen – Sanierung des Kanalwesens – Instandsetzung unseres Straßennetzes – Schulstandort Güglingen zu sichern und zu festigen. Wichtig ist es, unserem Einzelhandel und unserer Industrie tatkräftig den Rücken zu stärken, um Arbeitsplätze und Einkommen unserer Bevölkerung zu erhalten. Nur durch die Einnahmen der Gewerbesteuer wird es uns weiterhin möglich sein unsere Aufgaben und Wünsche zu erfüllen.

Für mich zählt aber ganz besonders die Förderung der Vereine in unserer Kommune. Hier wird eine Vielzahl von wichtigen Aufgaben für die Allgemeinheit geleistet – ehrenamtlich.

Sollten Sie auch meiner Meinung sein, so bitte ich Sie, gehen Sie zur Wahl. Geben Sie mir Ihre 3 Stimmen.
Sie finden mich auf der Neuen Liste auf Platz 4. Die restlichen 15 Stimmen sind bei uns, der Neuen Liste, ebenso gut angelegt. Für Ihr Vertrauen recht herzlichen Dank.

Christine

Christine Hamann, 41 Jahre, verheiratet, 1 Tochter, katholisch, selbständig Vertrieb
und Marketing Mode.

Über 15 Jahre war ich für Modekonzerne in leitender Funktion verantwortlich für Internationalen Vertrieb. Ich bin zweisprachig aufgewachsen, Deutsch-Französisch, und spreche gleichermaßen fließend Englisch. Dadurch gelang es mir in
meinem Beruf und Leben, die unterschiedlichsten Kulturen intensiv kennenzulernen, was
mich gelehrt hat, über meinen eigenen Horizont zu schauen.

2007 bin ich mit meinem Mann nach Güglingen gezogen, der hier seine Wurzeln hat und in der 3. Generation in der nunmehr seit 60 Jahren bestehenden Kanzlei Hamann tätig ist. Ich bin im Elternbeirat des Kindergartens Herrenäcker und engagiere mich hier für ein offenes und soziales Miteinander. Auf den bestehenden Konzepten liegt es mir besonders am Herzen, die Stadtentwicklung in Güglingen voranzutreiben. Hierbei zählen, Impulse für die Ortskernsanierung und das Stadtbild zu geben und mehr
Leben in die Innenstadt zu bringen, Infrastruktur und Einkaufsmöglichkeiten zu verbessern und Güglingen insbesondere für junge Familien attraktiver zu machen.

Ich gehe kontroversen Gesprächen nicht aus dem Weg, bin engagiert, pragmatisch und setze mich für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger in Güglingen ein.

Ralf

Ralf Zipperlein,47 Jahre, Angestellter Versicherungsmakler beim Landesbauernverband
Baden- Württemberg, verheiratet, 2 Kinder, evangelisch.

Meine Familie und ich fühlen uns seit 1991 in Güglingen wohl. Als Mitglied im örtlichen TSV und weiteren 5 Vereinen bin ich in meiner Freizeit noch gefragt. Tischtennis beim TSV Güglingen, als Entspannung die Ruhe beim Angeln und Bewegung für die eigene Fitness ergänzen das private Freizeitangebot.

Mein Interesse für eine Kandidatur gilt Güglingen sowie den Stadtteilen Frauenzimmern und Eibensbach zu gleichen Teilen. Das berühmte Rad der Zeit kann nur gemeinsam in eine Richtung laufen, aber nicht noch einmal neu erfunden werden. Um es aber weiter voran zu treiben, auszubauen oder zu optimieren, würde ich mich gerne für Sie einsetzen. Es würde mich freuen, Entscheidungen von Bürgern für Bürger mitgestalten zu können.

Für Ihre Stimmen und Ihr Vertrauen am 25. Mai 2014 möchte ich mich jetzt schon bedanken.

Maria

Maria Rappold, Diplomfinanzwirtin (FH), 44 Jahre, verheiratet, 3 Kinder.

Nach meiner Ausbildung beim Finanzamt Heilbronn sammelte ich Erfahrungen in einer großen Steuerberatungsgesellschaft in Heilbronn, anschließend hatte ich die Möglichkeit das Steuerrecht von der „anderen Seite“ in der Steuerabteilung eines großen Unternehmens in Schwäbisch Hall kennenzulernen.
Nach der Geburt unserer Zwillinge widmete ich mich ganz der Familie.

Gerne engagiere ich mich nun schon seit sechs Jahren im Elternbeirat des Kindergartens. Für die Planung und Durchführung des Kindersachenbasars des Kindergarten bin ich seit drei Jahren verantwortlich. Auch in der Schule setze ich mich im Elternbeirat ein. Da mir die Arbeit mit Kindern viel Freude macht, habe ich vor zwei Jahren die Leitung der Kinderkrippenfeier in der katholischen Kirche übernommen.

Durch meine Nähe zu Familien kenne ich die Sorgen und Wünsche von jungen Familien sehr gut. Ich würde mir wünschen, das ihre Anliegen im Gemeinderat von jemandem vertreten werden, der genau weiß mit welchen Schwierigkeiten junge Familien und besonders junge Mütter heute zu kämpfen haben. Hier sehe ich einen meiner Schwerpunkte in der Gemeindearbeit.

Des Weiteren möchte ich mich für die Belebung des Deutschen Hofes einsetzen. Dieser Mittelpunkt der Stadt verliert immer mehr an Bedeutung. Hier sollte die Ansiedlung von frequenzstarken Geschäften auch von Seiten der Stadt gefördert werden.

Yilmaz

Yilmaz Aydin, 44 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder, gelernter Stahlbauschlosser.

In Freiburg aufgewachsen habe ich 1987 bei der Firma Layher als Stahlschweißer angefangen und bin im gleichen Jahr nach Eibensbach gezogen, wo ich bis 2004 wohnte. Seit 2005 wohne ich in Güglingen. 1990 wurde ich bei Firma Layher zum Betriebsrat gewählt und bin bis heute zuständig für Akkord und Prämien-Entlohnung. 1998 wurde ich auch zum Schwerbehinderten-Vertreter gewählt, beide Aufgaben führe ich bis heute.

Seit 2006 bin ich aktiver Mitgestalter der Deutsch-Türkischen Initiative in Güglingen, bei der auch verschiedene Kirchen und soziale Institutionen dabei sind. Ich arbeite auch beim Arbeitskreis Migration bei der IGM in Neckarsulm mit.

Nachdem schon die 4. Generation von Migranten hier in Güglingen lebt und die von allen Seiten geforderte Integration immer noch keine echten Fortschritte macht, sondern eher Rückschritte, möchte ich eine Brücke zwischen Migranten und der Gesellschaft bauen um die gemeinsamen Stärken für unsere Gemeinde einzusetzen. Es gibt viele Probleme, von Kindergarten, Schulen, bis hin zur Ausbildung. Vor allem die Vorurteile innerhalb der Gesellschaft müssen abgebaut werden.

Die ,,Neue Liste'' mit Ihren aufgeschlossenen und dynamischen Kandidaten bietet die Gelegenheit zur Verbesserung der derzeitigen Situation. Schenken Sie mir bei der Gemeinderatswahl Ihr Vertrauen, damit ich als Gemeinderat dieses Vorhaben realisieren kann.

Rebecca

Rebecca Giebler, geb. 21.01.1985 in Heilbronn-Neckargartach, ledig, evangelisch.

Ich lebe schon von klein auf in Güglingen und sehe hier ganz klar meine Wurzeln. Nach dem Abschluss meines Studiums der Germanistik (M.A.) an der Universität Mannheim arbeite ich dort seit 2011 als akademische Angestellte am Institut für Neuere Germanistik I sowie in der verbleibenden Zeit in unserem Familienunternehmen in Güglingen. Zu meinen Aufgaben an der Uni zählt neben der eigenen Forschung (Gegenwartsliteratur) auch die Lehre, also das Unterrichten, vornehmlich der Studienanfänger im 1. und 2. Semester.

Ehrenamtlich engagiere ich mich in der Bürgerstiftung Kunst für Güglingen e.V. (Schriftführerin). Ich kandidiere für die Neue Liste, weil mich das transparente und bodenständige Programm dieser Fraktion voll und ganz überzeugt hat. Ich denke, dass es gerade in der Kommunalpolitik von großer Bedeutung ist, dass alle Beteiligten eine offene, nachvollziehbare und vor allem weitsichtige Haltung einnehmen – hier geht es nicht um einzelne Interessen, sondern um das Wohl und die Zukunft einer Stadt mit ihren Stadtteilen im Ganzen. Dieser verantwortungsvollen Aufgabe möchte ich mich stellen und ich bin davon überzeugt, dass Vernunft und Respekt die richtigen Voraussetzungen sind, um dieser Aufgabe zu begegnen.

Entsprechend meines Werdegangs möchte ich mich gezielt für Bildung, Soziales und Wirtschaft einsetzen – das sind für mich wichtige Pfeiler, auf denen die Zukunft unserer Stadt gebaut ist.

Holger

Holger Retz, Zentralheizungs- und Lüftungsbauermeister, 38 Jahre, aufgewachsen in Frauenzimmern, verheiratet, 2 Kinder.

Nach der Lehre und später der Meisterschule, ab 1995 selbständig in Güglingen mit einem Handwerksbetrieb für Heizungs- und Sanitärtechnik, sowie ab 2003 als freier Sachverständiger.
Für den Gemeinderat kandidiere ich mit dem Ziel für mehr Transparenz und Offenheit nach außen. Auch eine kritische Hinterfragung des oft selbstverständlichen Tagesablaufs sollte möglich sein. Bewährte Dinge müssen erhalten bleiben, aber auch die Schritte nach vorne, für neue Ziele und Perspektiven der kommenden Generationen müssen gegangen werden.

Nur gemeinsam in Einklang mit Mensch, Natur und Harmonie werden wir fit für die Zukunft werden. Weniger ist oft mehr, denn der Weg ist das Ziel. In der ganzen hektischen Zeit sollte dazu eines nicht vergessen werden „Mensch bleiben“ und dieses auch vorleben.

Raymond

Raymond Piest, geb. 2.1.1981 in Ludwigsburg, ledig, evangelisch.

Schon seit meiner Jugend bin ich dem Zabergäu verbunden und habe nach verschiedenen beruflichen Stationen in Bönnigheim und Heilbronn zuerst auf dem beruflichen, dann auch auf dem privaten Weg meinen Lebensmittelpunkt in Güglingen gefunden. Inzwischen wohne ich seit rund 5 Jahren hier und fühle mich sehr wohl.
Ich bin als Schreinermeister in einem Güglinger Unternehmen tätig und dort als Produktionsleiter dafür verantwortlich, dass alle Abläufe termingerecht und prozessoptimiert durchgeführt werden können. In meiner Freizeit engagiere ich mich in der Bürgerstiftung Kunst für Güglingen e. V. sowie im AHV (Allgemeiner Hundesportverein) e. V. in Horkheim.

Mir sind die Themen Soziales sowie Umwelt und Natur persönlich am wichtigsten: Ein verantwortlicher Umgang mit Ressourcen, die Pflege und Bewahrung von Natur und Umwelt sind die Grundsteine dafür, dass auch die Generationen nach uns noch die Schönheit des Zabergäus genießen können. Gleichzeitig ist es auch wichtig, dass die Menschen jetzt und heute miteinander auskommen, sich respektieren und wertschätzen, ganz egal woher sie kommen oder wie viel sie verdienen.

Ich stehe ein für ein offenes, unvoreingenommenes Miteinander, für Fairness und Verständnis im Umgang mit Mensch und Umgebung.

Wohnbezirk Frauenzimmern

Andrea

Andrea Muth, nach meiner Ausbildung zur staatlich anerkannten, internationalen
Kulturmanagerin in Freiburg i. Br. und anschließender Berufstätigkeit in Saarbrücken und Berlin, zog es mich im Jahr 2009 wieder zurück in meine Heimat, nach Güglingen-Frauenzimmern.

Seither lebe und arbeite ich in der Region, in der ich mich zu Hause fühle und die mir am Herzen liegt. Von klein auf engagiere ich mich im Sportverein Frauenzimmern, sei es im Sport, auf Festen, im Sportheim oder wie seit 2009 als ehrenamtliche Kassiererin und Vorstandsmitglied.

Seit dem Abschluss meines Studiums der Betriebswirtschaft und Unternehmensführung (M.A., MIB) an der Hochschule Heilbronn und an der University of the Sunshine Coast in Australien arbeite ich an der Hochschule als akademische Angestellte im Internationalisierungsreferat der Fakultät für Wirtschaft und Verkehr. Zu meinen Aufgaben zählen neben der Forschung und Lehre insbesondere die Internationalisierung der Hochschule durch langfristige Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen und Unternehmen.

Ich kandidiere zur Gemeinderatswahl 2014 für die Neue Liste, da mich die weitsichtige und offene Haltung der Fraktion überzeugt. Für mich ist es wichtig, die Interessen und Belange der Bürger aus Frauenzimmern zu vertreten und unserem Stadtteil eine Stimme zu geben, die Gehör erhält.

Barbara

Barbara Fleck-Ibele, ich wurde am 30.06.1956 in Hamburg geboren.

Ich bin verheiratet und habe keine eigenen Kinder (mein Mann brachte einen Sohn und zwei Töchter mit in die Ehe). Als Beruf habe ich Bürokauffrau erlernt und lange Zeit ausgeübt. Seit fast neun Jahren bin ich in Frauenzimmern.

Da ich schon immer sozial eingebunden war – u. a. Nachbarschaftshilfe, Betriebsrastvorsitzende, verschiedene Tierschutzvereine – würde ich mich gerne in und für Frauenzimmern engagieren. Gerade im sozialen Bereich fehlt oftmals ein offenes Ohr oder eine helfende Hand. Egal, wie alt man ist oder welch soziales Umfeld gegeben ist, jeder Mensch hat einen Anspruch auf Respekt vor seiner Person und auf Hilfe.

Deshalb bin ich in der Neuen Liste – denn gemeinsam können wir viel bewegen!

Wohnbezirk Eibensbach

Karin

Karin Grün, Kauffrau/Betriebswirt, 1954 in Hessen geboren, seit August 1990 wohnhaft in Eibensbach, verheiratet, 2 Kinder (Markus 23 und Viktoria 21).
Als Elternbeirat habe ich die Kindergartenund Schuljahre meiner Kinder aktiv begleitet. Sowie ehrenamtlich tätig im Vorstand des Fördervereins der Katharina-Kepler-Schule, Kath. Kirche, Sportvereine, Tauchverein und immer dort wo Hilfe benötigt wurde. 2004 musste ich wegen fortgeschrittener Krankheit alles aufgeben. Seit 2013 bin ich wieder aktiv engagiert als Beisitzerin für Eibensbach im Vorstand des VdK Ortsverband Oberes Zabergäu tätig. Kranke und alte Menschen haben kaum Fürsprecher. Ich spreche aus eigener Erfahrung.

Da die Gemeindepolitik mich schon immer interessiert hat und ich mich in diesem Umfeld als zukünftiges Gemeinderatsmitglied noch direkter einbringen kann, habe ich mich entschieden als Kandidatin der Neuen Liste für Eibensbach zu kandidieren. Durch die Hilfe meiner Familie wurde mir die Entscheidung leicht gemacht.

Mein Interesse gilt den Schwerpunkten Soziales und Bildung in unserer Gemeinde Eibensbach.
Probleme können nur gemeinsam bewältigt werden.